25. April 2017

Über Uns

Auch an dieser Stelle nochmals herzlich willkommen auf unserer Seite. "Wir", das sind Kuma und ich - Aron. Wie du im Folgendem erfahren wirst, gibt es für uns prinzipiell zwei Gründe, warum wir uns mit der Imkerei beschäftigen: Kuma - dem Honig und Natur sehr am Herzen liegen - möchte mit dem Halten von Bienen seinen Beitrag zum Erhalt seiner Umwelt leisten. Für mich persönlich stellt die Imkerei aber auch eine selbstbestimmende Tätigkeit dar, die ein Stück Unabhängigkeit und Freiheit in unserer modernen Gesellschaft geben soll.

Aron – Jungimker

Die Motivation, mich mit dem Thema Imkerei zu beschäftigen, kam schon vor einigen Jahren, als eine Freundin sich entschied, Imkerin zu werden. Damals war ich sehr überrascht, aber gleichzeitig auch sehr angetan von ihrer Idee. Nun, mehrere Jahre später, hat sie bereits ihre kleine Imkerei aufgebaut und ich habe mich auch dazu entschlossen, es ihr gleichzutun.

Auf der anfänglichen Suche nach Imkerei- und Honigwissen musste ich feststellen, dass es unzählig viele (gute) Quellen gibt, die sich mit dem Thema beschäftigen. In diesem Zuge kam mir die Idee, jetziges und zukünftiges Wissen in Form eines Blogs ganzheitlich für alle zugänglich zu machen. Ich möchte mit dem Honigreich eine Platform schaffen, auf der jeder Honig- und Imkerei-Interessierte das findet, wonach er sucht.

Der Wissensaustausch steht allerdings nicht im Mittelpunkt meiner Motivation. Entscheidend für mich war auch der Gedanke durch die Imkerei, mein Leben ein Stück weit unabhängiger und freier zu gestalten. Damit meine ich eine gewisse Unabhängigkeit von Lohnarbeit und Freiheit vom Konsumzwang. Ich bin der Meinung, das unser Drang nach meteriallen Gütern uns dazu bewegt, mehr und mehr Geld verdienen zu wollen, um uns Glück zu erkaufen.

Versteh mich an dieser Stelle bitte nicht falsch: Grundsätzlich ist der Wohlstand, den wir genießen, eine gute Sache, die man nicht vermissen möchte. Man läuft jedoch schnell Gefahr, sein Leben an materiellen Dingen auszurichten und somit den Blick für das Wesentliche im Leben zu verlieren.

Kuma – Honigexperte

Vor einigen Jahren kam ich in den Berliner Raum, weil mein Lebensraum im Wald immer knapper wurde. Um mit dem 21. Jahrhundert Schritt halten zu können, beschloss ich, es den Menschen gleich zu tun und mir einen Job in der Stadt zu suchen. Anfangs arbeitete ich als Kellner, freier Journalist, Modell aber auch in einem Büro. Allerdings ist es mit 228kg Gewicht nicht immer einfach, allen Anforderungen gerecht zu werden.

Eines Tages traf ich Aron, der mir von seiner neuen Leidenschaft berichtete. Zwar strebe ich nicht direkt nach Aron’s Idealen oder Lebensstil. Jedoch hat mir das Leben in der Stadt auch kein wesentlich erfüllteres Leben geboten, als ich es mir zunächst erhofft hatte. Daher entschloss ich, der Stadt wieder den Rücken zu kehren und mich für den Erhalt meiner eigentlichen Heimat einzusetzen – der Natur.

Meine Hauptmotivation im Honigreich ist jedoch meine Liebe zum Honig! Ein Bär der Honig mag, ist natürlich keine Seltenheit. So ist das aber nun einmal: Wir Bären lieben Honig. Das ist kein Kindermärchen, sondern einfach von der Natur so vorgesehen. Vergleichbar mit dem Menschen, der den Drang nach Allem verspührt, was glitzert und glänzt – ähnlich wie Elstern.

Ich habe mich nun mit Aron zusammengeschlossen, um mit ihm gemeinsam wieder ein Bewusstsein für das Wesentliche zu schaffen – und dabei vielleicht auch die für mich beste Honigsorte der Welt zu finden.

Über die Philosophie im Honigreich

Prinzipiell leben wir heutzutage in einer Gesellschaft, in der alles zu jeder Zeit im Überfluss zu haben ist. Viele Menschen machen sich wenig Gedanken darüber, woher ihr Produkt kommt oder wohin es geht, wenn es seinen Dienst getan hat. Wir kaufen und konsumieren oft ohne darüber nachzudenken, ob eine Sache für uns überhaupt notwendig ist. Das durch den Konsum ausgelöste Glücksgefühl steht dabei unbewusst im Mittelpunkt unserer Entscheidungen. Viele von uns kaufen Dinge, die uns vieles scheinbar leichter machen, uns aber agleichzeitig einen unsichtbaren Rucksack mit auf den Weg geben: den Rucksack der materiellen Abhängigkeit und Leere.

Mit unserer Arbeit im Honigreich möchten wir dafür plädieren, kurz zu reflektieren, mit welchen Dingen wir unser Leben füllen und welche Auswirkungen unsere Entscheidugnen auf uns und die Umwelt haben. Das gilt natürlich auch für das Honigreich: Auch wenn du hier einige Produktempfehlungen von Kuma oder mir finden wirst, solltest du dich immer fragen: Brauche ich das wirklich? Falls die Antwort „ja“ lautet, dann sei herzlich eingeladen auf die Links unserer Seite zu klicken. Auch wenn es teilweise nur wenige Cents sind, die wir verdienen, wollen wir somit unsere Arbeit weiter voran bringen und unseren Teil für die Gesellschaft & Umwelt leisten.

Hier geht es nun zum:

Bienen-Blog | Honig & Bienenprodukte | Die Imkerei

Beste Grüße – Kuma & Aron

Scroll Up